Suchen

Archiv


Chemische Experimente an der Grundschule Arnbach

Am 02. Juni erlebten die  Zweitklässler der Grundschule Arnbach  einen Sachunterricht der besonderen Art.
Von den Kindern bereits sehnsüchtig erwartet, kamen die Chemie – Ingenieurin  Antje Pirker und ihr Mitarbeiter Markus Schlegel von der Firma „Herbstreith & Fox“  für einen ganzen Schulmorgen in den Unterricht.

Alle schlüpften mit Hilfe weißer Laborkittel und Schutzbrillen in die Rolle von echten Chemikern und experimentierten als solche an unterschiedlichen Versuchsreihen.

„Mit allen Sinnen“ gab es für die Zweitklässler Einiges zum aktuellen Unterrichtsthema herauszufinden : „Ist das Schwarz eines Filzstiftes auch wirklich schwarz ?“
Getreu nach diesem von Frau Pirker formulierten Eingangsmotto entdeckten die Kinder ihre Farbstifte von einer ganz neuen Seite.
Verblüfft beobachteten sie Farbpunkte beim Wettrennen auf Filterpapier und wie mit herkömmlichem Rotkohlsaft als Indikator die Inhaltsstoffe verschiedener Substanzen herausgefunden werden können.
Auch die sogenannte „Chemiker – Nase“ lernten die Schüler dabei kennen.

Nach diesen spannenden, von Antje Pirker geschickt vermittelten  Erkenntnissen,  durfte sich jedes Kind als Abschluss noch eine Stärkung zubereiten :
Ein Brausegetränk, bei dem jeder Farbe und Aroma selbst auswählen durfte – ein erfrischender Abschluss für einen rundum gelungenen Schulmorgen.

Pipette, Reagenzglas, Spritzflasche, Spatel und Vieles mehr standen dabei - wie jedes Jahr - dank der großzügigen Unterstützung der Firma Herbstreith & Fox für jedes Kind zur Verfügung.

Dafür und für den engagierten Einsatz von Antje Pirker und
Markus Schlegel ein begeistertes Dankeschön von den Zweitklässlern und dem Kollegium der Grundschule Arnbach.

Chemische Experimente an der Grundschule Arnbach
Chemische Experimente an der Grundschule Arnbach

TSV Dennach aktiv an der Grundschule Arnbach

Ein weiteres Projekt hat die Faustball-Jugend des TSV Dennach jetzt wieder in Angriff genommen.

Mehrere Jugendliche des Vereins waren an der Grundschule in Arnbach und haben eine Faustballpräsentation für die Klassen 3 und 4 durchgeführt. Mit kleinen Faustballübungen haben sie versucht den Kids die Vorzüge dieses Sports nahe zu bringen. Alle waren mit großer Begeisterung dabei und haben sich mächtig ins Zeug gelegt.

Zum Schluss gab es für die Mädels und für die Jungs noch ein kleines Event.  Wer kann den Ball am weitesten schlagen? Die jeweiligen Sieger bekamen dann ein kleines Geschenk.  Dies waren von den Jungen Liron Klose und von den Mädchen Letizia D`Ostuni.

Am Schluss waren sich alle einig: Es hat viel Spaß gemacht und die Faustball-Jugend versprach, dass es im nächsten Schuljahr eine Wiederholung geben wird.

DSC03475
Gruppenfoto Faustball

Leckere Kräuter entdecken

Am Mittwoch, den 11. Mai 2016 machten sich rund 30 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse auf den Weg in die Arnbacher Wiesen. Dort angekommen wurden sie bereits von Frau und Herrn Sonn erwartet, die ihnen etwas über die heimischen Kräuter erzählen wollten.

Nach kurzer Überlegung, wozu die Wiesen überhaupt gebraucht werden (nämlich als Tierfutter und für die Herstellung von Heu), bekamen die Schüler verschiedene Kräuter gezeigt, die auch für Menschen genießbar sind. Dazu gehören u.a. Brennnessel, Sauerampfer, Löwenzahn, Gänseblümchen und Gundermann, den man auch "guck durch den Zaun" oder "Soldatenpetersilie" nennt. Vor anderen, giftigen Pflanzen wie Efeu und Maiglöckchen, wurde gewarnt.

Nach dieser Einführung gingen die Kinder auf die Wiesen, um ihr eben neu erworbenes Wissen anzuwenden und genießbare Kräuter zu suchen.

Als Höhepunkt der Kräuterwanderung hatte Frau Sonn gesundes und leckeres Kräuterbrot gebacken. Als Aufstrich gab es ebenfalls selbst hergestellten Kräuterquark und dazu Kräuterlimonade.

Für den überaus gelungenen Ausflug bekamen Herr und Frau Sonn zwei Lieder vorgesungen, bevor sich die Schüler wieder auf den Rückweg zur Schule machten. 

Herr Sonn bei der Vorbereitung
Fleißige Kräutersammler
Verkostung
Kräuterbrot mit Kräuterquark
Kräuterlimonade
Lehrerinnen mit Schülern

Ausflug in den Zoo

Der 6. Mai 2016 war für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Arnbach ein aufregender Tag. An diesem sollte ein Ausflug in den Zoo Karlsruhe stattfinden. Nach einer längeren Busfahrt kamen endlich alle am Haupteingang des Zoos an. Dort trennten sich die Klassen voneinander und jede erkundete den Zoo auf eigene Weise.

Die Klasse 3 machte sich zuerst auf den Weg zum Streichelzoo. Auf dem Weg dorthin kam sie vorbei an schwimmenden Seehunden, in der Sonne dösenden Seelöwen, kreischenden Papageien, und Gras fressenden Flusspferden. Im Streichelzoo selbst gab es Ziegen, Schafe und Wollschweine zum Streicheln. Ausgerüstet mit dem Arbeitsblatt "Streichelzoo-Rallye" suchten die Kinder nach den passenden Antworten zu den Fragen und gewannen die neue Erkenntnis, dass Ziegen auch Papier fressen, wenn sie es erreichen.

Nebenan lag das Exotenhaus, welches das nächste Ziel war. Dort leben knapp 100 Tierarten, die meisten davon in der großen Freiflughalle – Vögel, Faultiere, Affen. In einer dunklen Höhle kann man Fledermäuse fliegen sehen. Außerdem gibt es viele Aquarien und Terrarien mit Fischen, Fröschen und Schildkröten.

Weiter führte der Weg vorbei an Leoparden, Löwen, Schimpansen, Pinguinen, Zebras, Giraffen Schneeleoparden und Nasenbären zum Anlegesteg der Gondoletta. Aufgeteilt auf drei Boote fuhr die Klasse 3 zum anderen Ende des Zoos.

Abschließend trafen sich alle vier Klassen auf dem Spielplatz, bevor es viel zu früh wieder Zeit für die Heimfahrt wurde.

Tanja Huber

Ausflug in den Zoo
Klettern im Zoo
Bürgermeister Horst Martin zu Gast

Die Zweitklässler der Grundschule Arnbach durften sich an einem Donnerstag über einen besonderen Gast im Unterricht freuen : Bürgermeister Horst Martin war anlässlich des Leseprojektes der Klasse gekommen, um den Kindern aus dem „Sams“ von Paul Maar vorzulesen. Nach dem Vorlesen nahm sich Herr Martin noch viel Zeit für die Schüler, um ihre vorbereiteten Fragen zu den Themengebieten „Heimatkunde“ und „Aufgaben eines Bürgermeisters“ eingehend zu beantworten. Alle waren sich am Ende einig, dass diese Schulstunde ein besonderes Erlebnis war.
An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön von den Kindern und Lehrerinnen der Grundschule Arnbach an Bürgermeister Horst Martin.

Besuch vom Bürgermeister in der Grundschule Arnbach


Die Turmuhr läuft endlich wieder!

Die Schuluhr am Türmchen der Grundschule Arnbach glänzt und leuchtet in alle vier Himmelsrichtungen und das Wichtigste: Sie zeigt die Uhrzeit an. Als vor 3 Jahren das Dach und die Fassade des 100jährigen Gebäudes erneuert wurden, blieb die Sanierung der (seit 40 Jahren stehenden) Uhr ein unerfüllter Wunsch der Schulleiterin Frau Butscher-Zahn. Doch sie fand mit Familie Großmann Menschen, die diesen Wunsch teilten und auch eine Idee zur Verwirklichung hatten. Ihr Onkel Roland Wacker aus Kalifornien, der selbst Schüler in der Arnbacher Schule war, stiftete einen Teil seines Vermögens für Projekte in seinem Heimatdorf. Nach seinem Tod 2014 organisierte seine Nichte Frau Monika von Griessenbeck für die Witwe Doris Wacker die Umsetzung: Sanierung der Turmuhr und Renovierung des Brunnens und des Brunnenplatzes an der Klingstraße. Die Kinder und Erwachsenen nahmen interessiert Anteil an der Montage der Ziffernblätter mit der Hebebühne und freuten sich auf die Einweihung.
Als alle Gäste von der Spenderfamilie, Bürgermeister Martin und viele Gemeinderäte, Vertreter des Rathauses, des Elternbeirates, des Fördervereins und viele Interessierte versammelt waren, läutete die Glocke im Turm! Es erklang der Uhrenkanon und Bürgermeister Martin dankte in seiner Ansprache allen, die mitgewirkt hatten: dem Architekt Herrn Förschler, dem Bauamt, der Schulleiterin und den Spendern Frau Gretel Grossmann und Frau von Griessenbeck. Hausmeister Walter hatte eines der alten Zifferblätter und eine Gedenktafel im Schulhaus angebracht. Diese wurden feierlich enthüllt. Die Kinder sangen die Arnbach-Hymne mit rhythmischer Begleitung und machten sich dann auf den Weg zur Brunneneinweihung.
Auf dem Brunnenplatz warteten schon viele Arnbacher. Stehtische mit Brezeln und Hefezopf standen bereit. Nach einer kurzen Rede von Bürgermeister Martin und dem Arnbach-Kanon bekamen alle einen Wurstweck mit Getränk und die Erwachsenen Kaffee oder Sekt.
Herzlichen Dank an Familie Grossmann mit Team für die freundliche und großzügige Bewirtung.
Was bleibt?
Eine Uhr, die ihre Aufgabe erfüllt.
Ein Brunnen, der sprudelt und zum Erfrischen einlädt.
Ein Brunnenplatz, wo sich Menschen treffen können.

Und: Alles hat seine Zeit.
Vergiss deine Heimat nicht.
Träume erzählen lohnt sich, Warten lohnt sich.
Auch große Träume können in Erfüllung gehen...

Einsetzen der neuen Turmuhr ins Schulgebäude

         Die Turmuhr wird eingesetzt                       Unsere schöne Schule mit neuer Turmuhr